Willkommen bei Mercedes-Benz International

Der Sci-Fi Designer.

Das Team um Jan Kaul entwickelte das Interieurdesign
des Mercedes-Benz Concept A-CLASS.

Zwischen Düsenjet und Auto.

Designer genießen in der Außenwelt oft einen bestimmten Ruf. Doch Jan Kaul zählt sicher nicht zu den kreativen Geistern, die erst nachmittags am Arbeitsplatz auftauchen, sofort ausgedehnte Kaffeepausen einlegen und dann deutlich später, weit nach Sonnenuntergang, mit genialen Geistesblitzen auftrumpfen. Als Interieurdesigner bei Mercedes-Benz hat Jan Kaul unter anderem das mutige, flugzeuginspirierte Innendesign des Concept A-CLASS entworfen – und damit ein entscheidendes Molekül der Mercedes-DNA. Trotz seines eher lässigen Auftritts geht er dabei mit vorbildlicher Arbeitsdisziplin zur Sache und reichert die Mercedes-Benz Ästhetik mit Einflüssen aus Flugzeug- und Yachtdesign an. Jan Kaul erklärt, wie dieser Designprozess genau funktioniert – von der ersten Skizze bis zum fertigen Modell.

Nebenbei erfahren wir auch, wie sein Team in kaum sechs Monaten eine komplette Studie perfektionieren konnte, die ästhetisch irgendwo zwischen Düsenjet und Auto angesiedelt ist. Doch wer genauer hinsieht, entdeckt eine weitere wichtige Inspirationsquelle im Cockpit: Jan Kaul ist großer Star Wars-Fan. Und am glänzenden Ergebnis hätte auch Prinzessin Leia nichts auszusetzen gehabt.

 
 

Wertigkeit, Präzision
und Liebe zum Detail.

Mercedes-Benz: Was fasziniert Sie am
Interieurdesign?
Jan Kaul:
Mich fasziniert vor allem die Komplexität und Vielseitigkeit. Für mich treffen beim Interieur-Entwurf Transportation Design, Architektur, Möbeldesign und Produkt-Design auf spannende Art und Weise aufeinander. Wir entwickeln Designthemen vom ganzheitlichen Cockpit mit Instrumententafel, Türen, Mittelkonsole und Sitzen bis hin zu filigranen Bedienelementen zum Beispiel am Lenkrad.

Eine besondere Herausforderung dabei sind Ergonomie, Haptik, Crashanforderungen sowie Mercedes-Benz’ allerhöchste Ansprüche an Wertigkeit, Präzision und Liebe zum Detail miteinander zu verbinden.

 

Mercedes-Benz: Wie sind Sie dazu gekommen und wann haben Sie Ihr Interesse dafür entdeckt?
Jan Kaul: Nach dem Designstudium habe ich bei einer Designfirma in München an Designkonzepten für Flugzeuge und Yachten gearbeitet. Advanced Design Studien für den Airbus A380, Interieurdesigns für Privat-Jets, First Class und Business Class-Sitze für Lufthansa, Singapore Airlines und Quantas sowie Innendesigns für Yachten zählten zu den äußerst interessanten Projekten, die mir die Gelegenheit gaben, in unterschiedlichsten Bereichen Erfahrung zu sammeln.

Neue Wege im Design.

Mercedes-Benz: Was ist für Sie das Besondere bei der Gestaltung des Innenraums eines Autos? Und speziell beim Concept A-CLASS?
Jan Kaul: Beim Concept A-CLASS war für uns sicherlich besonders interessant etwas zu entwickeln, das man vielleicht von Mercedes und speziell von einer A-Klasse nicht erwarten würde. Etwas, das eine ganz neue, deutlich jüngere Generation von Mercedes-Benz Kunden ansprechen soll. Sportlich, dynamisch, aufregend, modern und mutig. Etwas, das einen sagen lässt: „Wow! Das ist ein Mercedes, den mein Vater nicht kaufen würde." Wir sind beim Interieurdesign des Concept A-CLASS ganz neue Wege gegangen und haben ganz besonders daran gearbeitet, dass sich Form und Materialien auf eine spektakuläre Art und Weise ergänzen und unterstützen.

Mercedes-Benz: Wie verläuft der Design-Prozess?
Jan Kaul: Nach einer ersten Ideenfindung entwickeln wir aus einer Vielzahl von Skizzen ganzheitliche Konzepte. Die vielversprechenden präsentieren wir dann in sehr detaillierten Renderings Gorden Wagener (Anm. Red.: Mercedes-Benz Designchef). Mit ihm entscheiden wir dann, welche Richtungen am meisten Potential haben und beginnen im Anschluss bei einem Serienauto mit der CAD Umsetzung. Beim Concept A-CLASS haben wir allerdings direkt mit einem Full Scale Tonmodell, das basierend auf den exakten CAD Daten des Serienautos A-Klasse gefräst worden war, die Umsetzung weiter voran getrieben. So haben wir den ausgewählten Entwurf direkt 1:1 verfeinert und ausgearbeitet, um dann schlussendlich das Concept A-CLASS fertig zu stellen – so wie man es in Shanghai bei seiner Weltpremiere bewundern konnte. Von der ersten Skizze im August letzten Jahres bis zum Designfreeze waren dies nur knapp 6 Monate.

Vielfältige Inspirationen.

Mercedes-Benz: Wovon lassen Sie sich dabei inspirieren?
Jan Kaul: Ich lasse mich gerne von Dingen inspirieren, die eigentlich auf den ersten Blick gar nicht so viel mit Autos zu tun haben: Architektur, Natur, Kunst, Grafik oder vielleicht auch einfach nur positive Eindrücke und Erinnerungen der letzten Reise. Wichtig sind dabei aber immer auch unsere Designstrategien und eine Mercedes DNA, die irgendwo in jedem Entwurf klar kommunizieren soll: dies ist ein Mercedes-Benz!

Kreativität ist harte Arbeit.

Mercedes-Benz: Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?
Jan Kaul: Das Klischee vom Kreativen, der erst am Nachmittag im Studio erscheint, erstmal einen Prosecco trinkt, und dann spät am Abend plötzlich noch den genialen Einfall hat, kann ich leider nicht bestätigen. Wir sind im Designteil des Entwicklungsbereichs und somit natürlich in sämtliche Prozesse involviert. Das bedeutet, dass man als Designer neben aller Kreativität aber auch an sehr vielen wichtigen Abstimmungsrunden und Meetings teilnimmt oder Präsentationen vorbereitet und koordiniert. Nichts desto trotz sind natürlich das Entwerfen und die Umsetzung am Modell wichtigster Teil unserer Arbeit.

Mercedes-Benz: Design ist ein fortlaufender Kreativprozess, wie schalten Sie ab?
Jan Kaul: Eigentlich schalte ich nicht ab. Ich habe auch gar nicht das Bedürfnis. 

Ich habe das Glück, einen Beruf auszuüben, der gleichzeitig auch mein Hobby ist und mir unheimlich viel Spaß macht. Kreativ zu sein, etwas Neues zu erschaffen und das Ergebnis irgendwann als Mercedes auf der Straße zu sehen, sind Motivation und Antrieb ohne Zwang. Außerdem unterscheiden sich meine Projekte so sehr, dass nie Langeweile aufkommt. Dem Stress im Berufsalltag jenseits der Kreativität entkomme ich beim Mountainbiken, Joggen, Tennis spielen und besonders in den Bergen beim Skifahren.

Der typische Jan Kaul Look ist geprägt von Yacht- und Jet-Interieurs.

Mercedes-Benz: Gibt es den typischen Jan Kaul Look? Woran erkennt man ihn?
Jan Kaul: Der typische Jan Kaul Look? Jeans, T-Shirt und Turnschuhe. Nein, Spaß beiseite. Natürlich lässt sich jeder Designer von ganz besonderen, individuellen Eindrücken inspirieren und drückt dies auch in seinem individuellen Stil besonders in ersten Skizzen und Renderings aus. Wichtig ist aber, dass Design Teamwork ist und dass eine Mercedes DNA und eine schlüssige, fahrzeugübergreifende Formensprache dem individuellen Stil eines Einzelnen übergeordnet sind. Trotzdem möchte ich natürlich meinen „Fingerabdruck“ hinterlassen. Dieser entsteht in meinem Fall sicherlich bedingt durch meine Erfahrung mit Stilelementen von Yacht- und Jet-Interieurs sowie Möbeln.

Star Wars als Inspirationsquelle.

Mercedes-Benz: Welches ihrer bisherigen Designs war für Sie das persönliche Highlight?
Jan Kaul: Gerne erinnere ich mich an mein allererstes Designprojekt bei Mercedes-Benz vor acht Jahren: die Sitze und Fondsitze des aktuellen E-Klasse Coupés und Cabrios. Ich finde sie nach wie vor sehr gelungen. Natürlich ist auch das Concept A-CLASS ein absolutes Highlight, gerade weil es kein Serienprojekt war und somit mehr Freiraum für Ideen ließ. Allerdings gibt es einige Highlights, auf die ich ganz besonders stolz bin, über die ich momentan leider im Detail noch nicht sprechen kann: Einen kleinen Mercedes, der im nächsten Jahr bewundert werden kann und einen sehr großen, für den man sich leider noch etwas gedulden muss.

Mercedes-Benz: Allgemein gesprochen, Ihr absoluter Designklassiker?

Jan Kaul: Seit ich 8 Jahre alt bin – der Millennium Falcon, Han Solos Raumschiff in Star Wars. Es schafft den Korsalflug in weniger als 12 Parsec! Eine absolut unverwechselbare Form, die im Film immerhin auch Prinzessin Leia stark beeindruckte. Ich glaube, dieses Design und auch die vielen anderen wunderbaren Details des Films prägten mich damals und ließen mich dann später Designer werden.

Von der Skizze zum
Showcar – Das Design des
Concept A-CLASS.

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an.

Bitte füllen Sie alle Felder aus, oder überprüfen Sie Ihre Eingaben.

Vielen Dank!

Ihre Mitteilung wurde gesendet.

Übertragungsfehler!

Ihre Anfrage konnte nicht gesendet werden. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.


Verwandte Themen.

Schließen
Empfehlen
  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter