Willkommen bei Mercedes-Benz International

Zwei starke Typen beim Kalendershooting – der Mercedes-Benz Citaro Euro VI und Gino Lombardo.

Hinter den Kulissen.

Zwei starke Typen beim Kalendershooting –
der Mercedes-Benz Citaro und Gino Lombardo.

Erstmals ziert auch der Citaro Euro VI eines der begehrten Kalenderblätter des Nutzfahrzeug-Kalenders.

Der Kalender.

Zwölf Hochglanzbilder von Mercedes-Benz Nutzfahrzeugen - stilvoll in Szene gesetzt – bereichern Monat für Monat das Jahr. Das hat bereits Tradition. Auch der Mercedes-Benz Nutzfahrzeug-Kalender für 2014 wird demnächst im Mercedes-Benz Accessories Shop erhältlich sein.

Und erstmals wird auch der Citaro eines der begehrten Kalenderblätter zieren. Kaum jemand weiß jedoch, wie viel Arbeit hinter einem einzigen Kalenderblatt steckt. Der Blick hinter die Kulissen für das Shooting mit dem Citaro vermittelt einen Eindruck von dem Aufwand, der für das eine – das perfekte – Bild nötig ist.

Citaro Euro VI und Gino Lombardo warten geduldig auf ihren großen Moment.

Starker Typ, die Erste.

Die perfekte Szenerie für das perfekte Bild mit dem Bus of the Year 2013 ist an diesem heißen Sommerabend eine angesagte Bar im Studentenviertel von Köln. Seit dem frühen Abend wartet der Citaro hier geduldig auf seinen großen Auftritt, während unzählige Helfer unentwegt damit beschäftigt sind, alles vorzubereiten: Die belebte Straße muss teilweise abgesperrt, der Bus auf den Millimeter genau platziert werden. Störende Mülltonnen, Fahrräder und Stühle werden aus dem Bild entfernt, die Models geschminkt und gebrieft. Der Citaro wird zwischendurch immer wieder auf Hochglanz poliert. Zahllose Leuchten werden aufgestellt, um die Szene bestmöglich zu beleuchten, schließlich positionieren der Düsseldorfer Fotograf Michael Haegele und sein Team die Models für die perfekte Bildkomposition. Nichts wird an diesem Abend dem Zufall überlassen – schon gar nicht die Wahl des Busfahrers, der für das Motiv hinterm Steuer Platz nimmt.

Nach einem schweren Autounfall sitzt der leidenschaftliche Busfahrer Gino Lombardo noch immer im Rollstuhl.

Starker Typ, die Zweite.

Denn auch das zeichnet das neue Kalendermotiv aus: Der zweite Protagonist ist kein Unbekannter für Mercedes-Benz Omnibusse. Erst im Februar 2013 war Gino Lombardo unter zehn Teilnehmern von einer Fachjury zum Gewinner der Aktion „Stern sucht starke Typen“ gekürt worden. Auf dem Hockenheimring wurden die Mitglieder des FahrerClubs beim Fahrertraining und Filmshooting getestet und bewertet - die Sieger werden in Zukunft noch öfter bei Foto- und Filmshootings eingesetzt. Jetzt geht in der hektischen Betriebsamkeit beinahe unter, dass der 27-Jährige eingetroffen ist. Fast schüchtern rollt Gino Lombardo in die Szenerie. Nach einem schweren Autounfall sitzt der leidenschaftliche Busfahrer aus dem schwäbischen Bad Säckingen noch immer im Rollstuhl. Auf den Tag genau drei Monate liegt der Unfall zurück, und vielleicht gerade trotz dieses zeitweiligen Handicaps gibt sich Gino kämpferisch – so sehen starke Typen aus!

Auch die Auswahl und genaue Position der Models übernimmt Michael Haegele beim Shooting mit dem Citaro Euro VI höchstselbst.

Der Komponist.

Nun wartet Gino zusammen mit dem Citaro auf den Einbruch der Dunkelheit. Vor der nächtlichen, prächtig illuminierten Kulisse in der Kölner City werden beide dann zusammen mit eigens gecasteten Models ihren großen Auftritt haben. Bis es soweit ist und die Statisten für das Shooting eintreffen, hat Fotograf Michael Haegele noch genug Zeit, die Szenerie ein letztes Mal zu inspizieren und auf kleinste Details zu überprüfen. Nichts überlässt der Profi dem Zufall. Auch die Auswahl und genaue Position der Models übernimmt der gebürtige Freiburger höchstselbst. In seiner Karriere hat er schon für viele namhafte Marken gearbeitet und damit zahlreiche etablierte Awards gewonnen. Für den Kalender 2014 fotografiert Haegele alle zwölf Motive. Das verleiht dem Nutzfahrzeug-Kalender eine deutliche Handschrift und prägt seinen unverkennbaren Stil.

Der zeichnet sich bei Michael Haegele durch detailliert geplanten Bildaufbau aus und die spannende Verbindung zwischen Mensch und Fahrzeug – und das alles auf höchstem Niveau.

Der Citaro Euro VI vor der nächtlichen Kulisse in der Kölner City.

Perfekte Atmosphäre.

An diesem Abend erhellen grelle Blitze permanent die Szenerie und ziehen damit das Interesse von Passanten und Partygängern auf sich. Denn Michael Haegele macht unzählige Probeschüsse, um diese umgehend am Monitor zu überprüfen. Und jedes Mal findet der Perfektionist eine Kleinigkeit, die er noch verbessern möchte. Immer wieder wird die Position der Models um Millimeter verändert, deren Mimik und Gestik mit präzisen Anweisungen um Nuancen variiert, mit künstlichen Nebelschwaden Atmosphäre kreiert – bis letztlich die mystische Stimmung entsteht, die Haegele vor seinem geistigen Auge hat und die das Motiv mit dem Citaro so einzigartig macht.

Michael Haegele und sein Team sind  zufrieden – das Ergebnis stimmt.

Brillantes Ergebnis.

Es ist weit nach Mitternacht, als Michael Haegele sich mit seinem Team eine erste Auszeit an der Bar gönnt. Erschöpft, aber zufrieden lässt man den Abend Revue passieren und ist sich einig: Das Motiv ist im Kasten. Doch am Set ist noch lange nicht Feierabend: Leuchten müssen abgebaut, Kabel aufgerollt und jede Menge Equipment verstaut werden.

Aber zumindest die Hauptdarsteller des Abends haben sich ihren Feierabend redlich verdient. Während Busfahrer Gino Lombardo bereits auf dem Weg zum Hotel ist, tritt auch der Citaro den Heimweg aus der Domstadt an.

Blicke hinter die Kulisse.

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an.

Bitte füllen Sie alle Felder aus, oder überprüfen Sie Ihre Eingaben.

Vielen Dank!

Ihre Mitteilung wurde gesendet.

Übertragungsfehler!

Ihre Anfrage konnte nicht gesendet werden. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.


Verwandte Themen.

Schließen
Empfehlen
  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter