Willkommen bei Mercedes-Benz International

Die S-Klasse stellt ihre Langstrecken-Qualitäten unter Beweis und macht neue Dimensionen erlebbar.

Rom – Paris – London.

In einem Wimpernschlag durch Europa.

Text: Adam Baumgärtner
Kraftstoffverbrauch (kombiniert): 11,9-4,4 l/ 100km;
CO2-Emissionen (kombiniert): 279-115 g/km*
Die zu dieser Stunde einsame Piazza del Popolo.

Früher Morgen, Rom.

„Niemals!“ Eszter lacht zu mir herüber: „Netter Versuch von dir, Till, aber Rom – London ist einfach zu weit, um mit dem Auto zu fahren.“ Ihre grauen Augen funkeln herausfordernd „Fast 2.000 Kilometer! Spätestens in Paris werde nicht ich das Handtuch werfen, sondern Du.“ Ich schmunzele und sage nichts dazu. Unsere S-Klasse huscht leise durch die leeren Gassen der Ewigen Stadt. Wieder blicke ich zu Eszter. Für einen kurzen Moment sehe ich es im flüchtigen Widerschein einer Leuchtreklame: Sie hat ihren rechten Arm nach hinten gelegt, die Hand ruht auf der Türbrüstung. Ihre Fingerspitzen streichen unmerklich über das weiche Leder. Ich kenne Eszter. Schon jetzt weiß ich, dass ich gewonnen habe. Von Rom nach London an einem Tag und in einer Nacht: eine magische Reise, und sie wird schlichtweg begeistert sein. Rom, Florenz, hinauf zu den

Alpen, vorbei an Genf, durchs Rhône-Tal in Richtung Norden. Zwischenstopp in Paris. Weiter nach Norden bis zum Ärmelkanal. Haben wir den überquert, ist es nach London ja nur noch ein Katzensprung.

Entspannung pur und spürbare Fortbewegung.

Ein Meisterstück.

Schnurgerade weist die Autostrada in nördliche Richtung. Ich bin aufgeregt, Eszter aufgekratzt wie ein Teenager. Ich liebe diese ganz frühen Stunden auf der Straße. Die warm glimmende Ambiente-Beleuchtung im Interieur lässt das große Automobil wie einen rasch dahineilenden Kokon wirken, eine sanfte Ruhe-Insel im vorüberziehenden Morgendunst. Es hat eine Weile gedauert, bis ich begriffen hatte, weshalb ich die geschmeidige Lässigkeit komfortabler Autos mehr mag als das aufreizende, kompromisslose Toben eines Sportwagens. Ich möchte nicht von meinem Auto konsumiert werden, einem Stück Technologie, das mir seinen Rhythmus aufzwingt, sich durch Unvollkommenheit anbiedert – sorry, aber ich halte Ingenieure, die Technologie entlastend und komfortabel gestalten können, für die eigentlichen Meister. Und meine S-Klasse ist ein Meisterstück.

Azurblaues Meer, langgezogene Kurven entlang der Berghänge.

In den Tag hinein.

Ohne jede Härte gleiten wir über die aufgeworfene, wellige Autostrada. Mit vollendeter Stabilität schnürt der Mercedes um die lang gezogenen Kurven der Berghänge Umbriens. Trotzdem ist diese S-Klasse kein Langeweiler: Präzise, herrlich dosiert habe ich jede Bewegung des Autos in meinen Händen und spüre seine Fortbewegung durch gefühlvolle Rückmeldung.

Beinahe bedauernd schaue ich zur schlafenden Eszter hinüber, die den Anblick der wunderschön auf einem Hügel liegenden Stadt nun verpasst. Mit etwas Glück wacht sie erst in Florenz auf, ungläubig, dass die ersten 300 Kilometer der Reise bereits geschafft sind. Die „Mission London“ geht weiter.

Mehrplatz-System: Das heißt, von jedem der Sitzplätze kann unabhängig voneinander auf alle Quellen und Geräte zugegriffen werden.

Musik! Ich will Musik!

Wenig später und wieder hellwach sagt Eszter: „Musik! Ich will Musik.“ Leise plätschert ein Popsong aus den Boxen des Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystems. „Das geht doch bestimmt auch lauter!“ – Und wie! „Frontbass“, brülle ich gegen eine Wand aus kristallklarem, vielschichtig gestaffeltem Schalldruck an. „Der Basslautsprecher sitzt fest in einem Karosserie-Querträger und nutzt den als Gehäuse! Das hat richtig Wumms!“ – „Wumms?“ Eszter schüttelt lachend den Kopf, „Ich mag Wumms!“.

Kaum zu glauben, dass wir bereits 1.400 Kilometer zurückgelegt haben.

Driveshow.

Nachdem sie die Aussicht auf den Mont Blanc genossen hat, nimmt Eszter den COMAND Monitor in Augenschein: „Was ist das, Driveshow? Sieht ja aus wie im Flugzeug! Voraussichtliche Fahrtdauer... Ankunftszeit...“ Dann beginnt sie zu überlegen: „Moment mal, das heißt ja, selbst wenn wir noch in Paris was

essen gehen, könnten wir es immer noch nach London schaffen?!“ – „Na, dann mal los! Ich bin topfit.“ Als wir über die Pariser Périphérique und dann hinein ins Quartier Latin gleiten, bricht einer dieser grauen Abende an, die Paris so unwirklich, verzaubert und ätherisch wirken lassen.

Das Bedienfenster des Air-Balance Pakets ist mit aufwändiger Grafik richtig amüsant gestaltet.

Mitternacht, London.

„Weiter! London schaffen wir!“ – Im aufkommenden Regen hastet die S-Klasse übers Pariser Kopfsteinpflaster. Sogar der zähe Verkehr rund um Paris macht heute mit, wir fliegen auf die Autoroute in Richtung Norden, und nach weniger als drei Stunden Fahrt rollt die S-Klasse langsam in die Auto-Waggons des Ärmelkanal-Shuttles. „Du hast gewonnen“, gibt Eszter zu. „Ich hätte nie gedacht, dass man an einem Tag von Rom nach London fahren kann. Und sich nachts noch aufs Ausgehen freut!“ „Jetzt empfehle ich NIGHTLIFE MOOD aus dem AIR-BALANCE Paket!“ Eszter schaut interessiert zu und lächelt: „Hmm, duftet ganz leicht wie Holz und Zigarren. Aber nur so als Ahnung... Dein Auto ist wirklich ein Wunder. Ich fühle mich, als wären wir schnell auf einem fliegenden Teppich hierhergeflogen.“ Um kurz vor zwölf stoppe ich an einem Backsteingebäude im Londoner East End, aus dem harte

Elektronik-Beats sickern: „Zu spät für die Fashion-Show, I’m sorry, Darling!“ – Eszter schaut mich an: „Macht nichts. Die Nacht ist doch noch jung. Ich will tanzen! Und die Sonne aufgehen sehen.“

Nach Redaktionsschluss, 02.09.2013, können sich Änderungen am Produkt ergeben haben.


* Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Schließen
Empfehlen
  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter