Willkommen bei Mercedes-Benz International

Bremse mit Radar.

Cleverer Co-Pilot: Der COLLISION PREVENTION ASSIST der
neuen B-Klasse schützt mit raffinierter Technik vor drohenden
Auffahrunfällen.

Text: Christof Vieweg / Illustration: 500GLS CO UNIT.NL
 
 
 

Wenn es brenzlig wird.

In kritischen Momenten sind vor allem zwei Dinge wichtig: das rechtzeitige Erkennen der Gefahr und schnelles, energisches Handeln. In beiden Punkten ist der Mensch nicht immer perfekt. Leider.

Er lässt sich ablenken, ist unkonzentriert und beurteilt manche Situationen nicht so, wie es notwendig wäre. Zudem reagiert er oft verspätet – nach der bekannten Schrecksekunde. Autofahrer brauchen deshalb Unterstützung von Assistenten, die stets voll konzentriert sind und Verkehrssituationen schneller und objektiver beurteilen, als sie selbst es in diesem Augenblick können.

Mercedes-Benz ist seit vielen Jahren Vorreiter bei der Entwicklung solcher Systeme. Eines ist der COLLISION PREVENTION ASSIST. Er schaut dank Radartechnik voraus und kann den Autofahrer warnen, wenn es brenzlig wird. „Mit dieser Technik lässt sich laut unserer Unfallforschung fast die Hälfte aller Auffahrunfälle verhindern“, sagt Dr. Jörg Breuer, Fachmann für aktive Sicherheit bei Mercedes-Benz.

In der neuen B-Klasse wird die Stuttgarter Premiummarke den radargestützten Bremsassistenten serienmäßig zum Einsatz bringen. Sie unterstreicht damit ihre Rolle als Trendsetter für Sicherheit in der Kompaktklasse.

Das System erkennt, wenn das vorausfahrende Auto plötzlich langsamer wird. Droht ein Auffahrunfall, warnt es den Autofahrer optisch und akustisch und berechnet im gleichen Augenblick schon die Bremskraft, die nötig ist, um den Zusammenstoß zu verhindern.

Jetzt genügt ein energischer Tritt des Fahrers aufs Bremspedal und das System kann das Auto punktgenau zum Stehen bringen.


Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,2-4,4 l/100 km;
CO2-Emissionen kombiniert: 145-114 g/km*

„So nutzt der adaptive Bremsassistent den verfügbaren Bremsweg bestmöglich aus und bietet damit auch nachfolgenden Fahrern die Chance, den Unfall zu verhindern“, erklärt Dr. Jörg Breuer einen weiteren Vorteil der Technik. Während der Beobachtungs- und Bremsphase ist der COLLISION PREVENTION ASSIST stets hellwach und kann die berechnete

Bremskraft sofort anpassen, sollte sich die Situation vor dem Auto ändern – also wenn das vorausfahrende Auto wieder beschleunigt oder wenn sich der Abstand weiter verringert. Auch Kolonnenverkehr erkennt das System und passt die Auslöseschwelle für die Warnung entsprechend an. Technik, die mitdenkt.

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an.

Bitte füllen Sie alle Felder aus, oder überprüfen Sie Ihre Eingaben.

Vielen Dank!

Ihre Mitteilung wurde gesendet.

Übertragungsfehler!

Ihre Anfrage konnte nicht gesendet werden. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Nach Redaktionsschluss, 14.02.2012, können sich Änderungen am Produkt ergeben haben.


* Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Verwandte Themen.

Schließen
Empfehlen
  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter