Willkommen bei Mercedes-Benz International

Zwei Spuren im Schnee.

Bereits 1907 entwickelte Paul Daimler das erste Auto mit
Vierradantrieb. Die 4MATIC in den aktuellen Mercedes-Benz
Modellen arbeitet mit modernster Technik.

Text: Christof Vieweg / Bild: Breun&Grega

Mehr Fahrspaß und mehr Sicherheit mit 4x4-Technik.

 
 
 
 
 

Vier gewinnt.

Seit Automobilkonstrukteure vor über hundert Jahren auf die Idee kamen, die Kraft des Motors auf alle vier Räder zu verteilen, hat dieses Antriebskonzept eine bewegte Geschichte erlebt. Anfangs nur genutzt für den Militäreinsatz, in schweren Zugmaschinen und Lastwagen, machte die 4x4-Technik erst Mitte der 60er-Jahre in Personenwagen Karriere. Doch seitdem erfreut sie sich steigender Beliebtheit. Die Gründe

liegen auf der Hand: größere Fahrsicherheit und -stabilität in kritischen Situationen, bessere Traktion bei Eis, Schnee oder Regen, höhere Zugkraft im Anhängerbetrieb und bessere Geländegängigkeit – bei Offroadern – als bei einem Personenwagen mit konventionellem Antrieb.

Unendliche Weite: Wer Allrad fährt, erlebt mehr als andere.

Mit der 4MATIC hat Mercedes-Benz nicht nur den leistungsfähigsten permanenten Allradantrieb entwickelt, sondern verfügt auch über die größte technische Erfahrung auf diesem Gebiet.

Paul Daimler war es, der 1907 den weltweit ersten allradgetriebenen Gelände-Personenwagen auf die Räder
stellte, der als „Dernburg-Wagen“ in die Automobilgeschichte einging.

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 15,9-11,2 l/100 km;

CO2-Emissionen kombiniert: 372-295 g/km*

Trotz seiner 32 Dienstjahre ist der Urvater der Offroader topfit und im Gelände immer noch unschlagbar.

Das Traktions-System erhöht automatisch das

Antriebsmoment an den Rädern mit Bodenhaftung.

Unter härtesten Bedingungen.

Mitte der 80er-Jahre präsentierte Mercedes-Benz das Fahrdynamiksystem 4MATIC der ersten Generation, das bei Bedarf den Vorderradantrieb automatisch zuschaltete. Darauf folgte eine permanente 4MATIC, deren Erfolgsgeschichte im Frühjahr 1997 in der damaligen E-Klasse begann. Danach haben die Mercedes-Ingenieure den Allradantrieb fortlaufend weiterentwickelt und hinsichtlich Komfort und Fahrdynamik so perfektioniert, dass 2003 die erste S-Klasse mit 4MATIC startete.


E-Klasse (Limousine): Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,8-4,9 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 230-129 g/km*

S-Klasse: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 14,3-5,7 l/100 km;
CO2-Emissionen kombiniert: 334-149 g/km*
 
 
 
 

Seit Sommer 2008 ist die vierte Generation des Allradantriebs auch im Luxuscoupé der CL-Klasse lieferbar. 4MATIC und 4ETS – das sind die beiden Teamplayer im Antriebssystem der heutigen Allradmodelle von Mercedes-Benz. Die 4MATIC besteht im Wesentlichen aus einem Verteilergetriebe, das in die Siebengang-Automatik 7G-TRONIC integriert ist und die Antriebskraft an Vorder- und Hinterachse verteilt. Das geschieht permanent, sodass die Technik immer einsatzbereit ist – ohne die bei anderen Allradsystemen übliche Reaktionszeit.


CL-Klasse: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 14,3-9,5 l/100 km;
CO2-Emissionen kombiniert: 334-224 g/km*

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 15,9-11,2 l/100 km;

CO2-Emissionen kombiniert: 372-295 g/km*

Im Frühjahr 2011 wurde
die G-Klasse erneut zum „Geländewagen des Jahres“ gewählt – zum achten Mal
in Folge.

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 15,9-11,2 l/100 km;

CO2-Emissionen kombiniert: 372-295 g/km*

 
 

So leistungsstark
wie ihre Serienbrüder.

Der permanente Allradantrieb hilft aber nicht nur bei Schnee. Bei Nässe verbessert er die Fahrbahnhaftung und vermindert das Aquaplaning-Risiko. Auch wer häufig auf der Autobahn unterwegs ist, kann von der Vierradtechnik profitieren, weil sie die Seitenwindempfindlichkeit des Wagens verringert. Diesen Vorteilen stehen außer dem Mehrgewicht fast keine Nachteile gegenüber. Die modernen 4MATIC-Modelle von Mercedes-Benz sind so komfortabel und leistungsstark wie ihre Serienbrüder mit Heckantrieb.

Sie haben das gleiche Kofferraumvolumen und die gleiche Ausstattung. Und weil die 4MATIC in den vergangenen Jahren effizienter wurde, sank auch der Kraftstoffverbrauch. Er liegt nur um 0,2 bis 0,6 Liter je 100 Kilometer über den Werten vergleichbarer Modelle mit konventioneller Antriebstechnik.

Nach Redaktionsschluss, 13.02.2012, können sich Änderungen am Produkt ergeben haben.


* Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Verwandte Themen.

Schließen
Empfehlen
  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter