Willkommen bei Mercedes-Benz International

MERCEDES AMG PETRONAS startet in der Formel-1-Saison 2013 mit dem F1 W04.

Formel 1: Der F1 W04.

MERCEDES AMG PETRONAS startet in der
Formel-1-Saison 2013 mit dem F1 W04.

MERCEDES AMG PETRONAS schloss die Saison als Zweiter in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft ab.

Verfeinerte Evolution.

Das MERCEDES AMG PETRONAS Formel 1 Team präsentierte am Montag, 4. Februar auf der Rennstrecke im südspanischen Jerez sein Auto für die Formel 1-Saison 2013. Der F1 W04 wurde von Nico Rosberg und Neuzugang Lewis Hamilton gefahren. Gemeinsam erzielten sie in der Saison 2013 drei Siege, neun Podestplätze und acht Pole Positions. MERCEDES AMG PETRONAS schloss die Saison als Zweiter in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft ab. Vor den bedeutenden Regeländerungen für die Saison 2014 blieb das Technische Reglement in der Saison 2013 stabil. Aus diesem Grund stellte das Basiskonzept des F1 W04 eine verfeinerte Evolution des Vorjahresautos dar. Das Projekt begann mit den ersten Aerodynamiktests im Frühsommer 2012 unter der Führung von Engineering Director Aldo Costa und der Koordination durch den Technical Director Bob Bell.

Das Auto setzte erneut auf eine Schubstreben-Aufhängung vorne und eine Zugstreben-Aufhängung hinten.

Aerodynamische Designphilosophie.

Die aerodynamische Designphilosophie wurde rund um ein neues Frontflügeldesign bestehend aus fünf Elementen sowie einen Coanda-Auspuff der zweiten Generation am Heck des Fahrzeugs optimiert. Das Auto setzte erneut auf eine Schubstreben-Aufhängung vorne und eine Zugstreben-Aufhängung hinten, mit dem Ziel, die Lebensdauer und Performance der Reifen zu optimieren.  Um das aerodynamische Entwicklungspotential voll ausschöpfen zu können, wurde die Heckpartie des Autos sehr kompakt entworfen. Der F1 W04 besaß im Gegensatz zu seinem Vorgänger keine Stufennase.

Diese wurde durch eine kleine 'kosmetische Blende' ('vanity panel') versteckt, die bei den Aerodynamiktests einen kleinen Vorteil bot. Das Auto bestand seinen letzten FIA Pflicht-Crash-Test am 15. Januar.


Schließen
Empfehlen
  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter