Willkommen bei Mercedes-Benz International

Die Facetten der Millionenstadt verschmelzen zu einem Kaleidoskop verlockender Überraschungen.

48 Stunden in Bangkok.

Unterwegs in einer der aufregendsten asiatischen Metropolen: In Bangkok mischt sich Geschichte und Großstadtglitzern, rauer Charme und hippe Eleganz.

Text: Hannes Thornhammar / Fotos: Ping Vajarodaya
Kraftstoffverbrauch (kombiniert): 10,5-4,1 l/100 km;
CO2-Emissionen (kombiniert): 246-107 g/km*
Alt oder hypermodern: Bangkok überrascht mit neuartiger Architektur und historischen Mauern.

Verlockende Überraschungen.

Bangkok enttäuscht nicht. Die kunterbunte Verführerin, die an allen „must-see“ Zielen mit thaitypischer Gastfreundschaft aufwartet, ist ein Muss für urbane Abenteurer. Und wie jeder Auswanderer – oder Farang – zu berichten weiß, bleibt man oft länger als erwartet. Manchmal sogar ein ganzes Leben. In diesem Sinne fahren wir los, um die unzähligen Facetten und

Lebenswelten des heutigen Bangkoks zu erleben; genau dort, wo alt, hypermodern, ungeschliffen und historisch zu einem Kaleidoskop verlockender Überraschungen verschmilzt. Und frei nach dem 1980er Hit „One Night in Bangkok“ zwingt „eine Nacht in Bangkok selbst harte Männer in die Knie“.

Eine Stadt der Gegensätze: Alt und neu gehen in Bangkok Hand in Hand.

Im Herzen der Palast.

Unsere Tour beginnt im luxuriösen Mandarin-Oriental-Hotel, wo man auf den literarischen Spuren ehemaliger Stammgäste wie Joseph Conrad oder W. Somerset Maugham stilgerecht logieren, trinken und dinieren kann. In einer Stadt, die Altes gern und schnell durch Neues ersetzt, hat das klassische Hotel einen Großteil seines ursprünglichen Charakters bewahrt. Der Nachmittagstee oder “High Tea“ ist vorzüglich, ebenso der Sundowner am nahen Chao-Phraya-Fluss. Wer danach noch etwas Auslauf braucht, kann im Herzen Bangkoks die Residenz des Königs von Siam im Großen Palast erkunden: Bis 1925 war dieser riesige Komplex offizieller Regierungssitz, und auch heute noch bewundern Scharen von Touristen die thaitypische Architektur und goldenen Verzierungen.

Obwohl der Palast momentan nicht vom regierenden König Bhumibol Adulyadei (Rama IX) genutzt wird, finden innerhalb der weißen Mauern diverse offizielle Anlässe statt. Viele der Pavillons dienen mittlerweile als kleine Museen und geben Besuchern Einblick in die lokale Geschichte.

Die Rush Hour wird in der Millionen-Stadt zur Herausforderung.

Eine Stadt, die Geschichte schreibt.

Unweit des Großen Palastes lockt eine edle Neueröffnung verwöhnte Gaumen: Das Sala-Restaurant mit Blick auf den Wat-Arun-Tempel –bekannt als Tempel der Morgenröte – bietet bei Lunch, Dinner oder Drinks einen spektakulären Panoramablick über das Stadtzentrum und die gelb-roten Spitztürme des Tempels, die an Hähne erinnern.

Wer danach durch King Rama 5 fährt, kann auf dem Platz mit der Pferdestatue König Ramas des Fünften und der riesigen Ananta-Samakhorn-Thronhalle einiges an Geschichte mitnehmen – hier leitete 1932 ein Aufstand der Volkspartei die Ablösung der absoluten Monarchie durch eine verfassungsgestützte demokratische Monarchie ein.

Die Khao Shan Road ist berühmt für ihre pulsierende Energie und ist Anziehungspunkt für Menschen aus aller Welt.

improvisierte Extravaganz.

Wer für erstklassigen Luxus gern ein paar Kilometer weiter fährt, sollte sich das Siam Hotel nicht entgehen lassen – diese urbane Oase zählt zweifellos zu den besten Designhotels der Stadt. Etwas außerhalb, doch in direkter Flussnähe, machen die exquisiten Außen- und Innenanlagen den Besuch zum fast zeremoniellen Genuss, der die ruhigen Stunden im Flug vergehen lässt. Neben klassischem Hotelprogramm kann man hier auch traditionelle Thai-Kochkurse besuchen – oder sich die delikaten Köstlichkeiten gleich in der stylischen Holz-und-Marmor-Atmosphäre des hauseigenen Restaurants servieren lassen. Wer das Gegenteil bzw. den Trubel sucht, und eher unter Backpackern zuhause ist, trifft in der Khao San Road auf Touristen und Einheimische, die die schiere Energie,

improvisierte Extravaganz und feuchtfröhliche Atmosphäre dieser Gegend lieben. Hier wird die Straße zur Live-Bühne: zahllose Buden locken mit Röstskorpionen, frischem Kokossaft und – für Briten mit Heimweh – sogar echten Fish and Chips.

Traditionelle Baukunst muss man in Bangkok nicht lange suchen.

Delikatessen und Neonlicht.

Weiter geht’s in Bangkoks China Town mit allen nur erdenklichen fettigen, exotischen und verboten leckeren Delikatessen. Abends erleuchtet ein schimmerndes Neonreklamedickicht das Geschehen und taucht das Viertel in ein typisch asiatisches Ambiente. In den kleinen Gassen und Seitenstraßen von Thong Lor und Ekamai sind die internationalen Expats – und viele hervorragende japanische, europäische und amerikanische Restaurants – zuhause. Hier trifft High-end-Shopping auf authentische Cafés, hippe Bars und coole Clubs, in denen man sich mit Hipstern aus aller Welt die Nacht um die Ohren schlagen kann. Unsere Empfehlung: das angenehm moderne Gallery Drip Coffee, das einen der besten Kaffees Bangkoks serviert. Der Chatuchak-Markt ist ein Geheimtipp und bietet mit mehr als tausend Ständen alles von frisch hausgemachtem Kokosnusseis über thailändisches Kunsthandwerk bis zu extrem exotischen Tierarten an.

Die bunte Neonreklamen tauchen nachts die Straßen in ein Meer aus funkelnden, grellen Lichtern.

Das Funkeln der Metropole.

Und obwohl man Bangkoks Klischees besser links liegen lässt, darf man den Tag gern wie wir im Sirocco State Tower ausklingen lassen, dessen Dachbar mit einem schlicht unschlagbaren Blick über die Stadt aufwartet (wie eine Szene im zweiten „Hangover“-Film bestens beweist).

An klaren Abenden ist der Besuch trotz gesalzener Getränkepreise ein unvergessliches Erlebnis: Das Funkeln der pulsierenden Stadt nimmt uns schlicht den Atem – und bringt die intensive, vielschichtige Widersprüchlichkeit zwischen Ruhe und Chaos perfekt auf den Punkt.

Nach Redaktionsschluss, 20.01.2014, können sich Änderungen am Produkt ergeben haben.


* Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Verwandte Themen.

Schließen
Empfehlen
  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter