Willkommen bei Mercedes-Benz International

Fünf erfolgreiche Instagram-Fotografen haben den neuen CLA fünf Tage lang in die schönsten Ecken der USA entführt – um ihn danach vielleicht mit nach Hause zu nehmen. Wir sprechen mit zwei dieser Ausnahmetalente.

Take the Wheel: Ein Fotowettbewerb
geht auf die Strasse.

Fünf erfolgreiche Instagram-Fotografen haben den neuen CLA fünf Tage lang in die schönsten Ecken der USA entführt – um ihn danach vielleicht mit
nach Hause zu nehmen. Wir sprechen mit zwei dieser Ausnahmetalente.

Kraftstoffverbrauch (kombiniert): 7,1-4,2 l/100 km;
CO2-Emissionen (kombiniert): 165-109 g/km*
Die fünf Teilnehmer des „Take the Wheel“-Wettbewerbs und der CLA.

Sechs Highlights pro Tag.

Beim Road-Trip ist der Weg das Ziel: Ab auf die Straße, Augen auf für eventuelle Sehenswürdigkeiten und schnell noch ein paar schöne Schnappschüsse gemacht, die das Erlebnis festhalten. Für die fünf Teilnehmer des „Take the Wheel“-Wettbewerbs gestaltete sich das Ganze etwas komplizierter. Mit dem Schlüssel des brandneuen CLAs bewaffnet durften diese Instagram-Stars die Vereinigten Staaten auf eigenen, individuellen Wegen erfahren, in der Hoffnung, den außergewöhnlichen Wagen selbst behalten zu können. Die Aufgabe: einzigartige Eindrücke in einem visuellen Reisetagebuch festhalten – und das für ein globales Publikum. Dabei waren maximal sechs sorgfältig ausgewählte Highlights pro Tag erlaubt.

Die atemberaubenden Landschaften Amerikas.

„Gefällt mir“-Gefecht.

Im Rahmen dieses „Gefällt mir“-Gefechts wurde der CLA, mit seiner perfekt austarierten Mischung aus sportlicher Eleganz und agiler Fahrpraxis, vor einigen der eindrucksvollsten Szenerien abgelichtet, die vom nebelverhangenen Küstenpanorama Kaliforniens bis zur ausgelassenen Poolparty reichten. Nach diesem CLA-Marathon gewann Chris Ozer mit den meisten „Likes“ den Hauptpreis.

Seine eklektische Mischung aus digitalen Schnappschüssen und echten Analog-Polaroids, aber auch Mittelformat- und iPhone-Bildern, schlug den Spannungsbogen zwischen Ozer-typischen Landschaftsaufnahmen und authentischen US-Impressionen. Nicht immer ein leichtes Unterfangen, wie der Fotograf und die ebenfalls im Wettbewerb vertretene Alice Gao in unserem Interview verraten.

Der CLA verbindet emotionales Design mit Aerodynamik.

Grenzenlose Kreativität.

Was war euer persönliches Highlight bei dieser fotografischen Reise?
Alice: Ich fand es wirklich toll, dass Mercedes-Benz USA uns absolute kreative Freiheit gelassen hat. Ohne vorgegebene Motive war der Wettbewerb einfach viel offener und angenehmer. Außerdem hat mir mein Road-Trip durch das südliche Florida sehr gut gefallen, da ich dank der CLA-Tour zum ersten Mal dort war.

Worin bestehen, eurer Meinung nach, die größten Herausforderungen der Autofotografie?
Alice: Es war gar nicht so einfach, eigene und besondere Blickwinkel zu entwickeln, weil das iPhone einen relativ starken Weitwinkel hat. Da ich normalerweise sehr klare, gradlinige Bilder mache, war es manchmal schwierig, unterschiedliche Perspektiven zu entwickeln.

Die Golden Gate Bridge mal ganz anders in Szene gesetzt.

Highlight Highway 1.

Chris: Ich bin sicher kein Experte in Sachen Autofotografie aber man muss sich vor allem vorab darüber im Klaren sein, was man als Voraussetzung für gute Bilder benötigt. Zum Beispiel gehört zum Auto automatisch auch eine Straße bzw. ein passender Standort. In San Francisco war das glücklicherweise kein Problem – nicht ohne Grund werden viele Autowerbemotive auf dem Highway 1 abgelichtet. Aber man muss auf jedem Fall noch vor dem eigentlichen Shooting die richtigen Orte ausfindig machen. Und man sollte neben der Positionierung des Autos auch den Lichteinfall im Auge behalten. Will man den Wagen während der Fahrt einfangen? Oder ist er geparkt? Wie nah oder wie weit entfernt sollte der Fotograf stehen? All das haben wir relativ lange durchgespielt und geplant.

Der CLA inmitten puristischer Architektur.

Balance zwischen Auto und Atmosphäre.

Viele der Bilder dokumentieren neben dem Auto vor allem die Reise an sich. Wie findet man das richtige Gleichgewicht zwischen Auto und Atmosphäre?
Alice: Ich fand die Aufgabenstellung ehrlich gesagt gar nicht so leicht, denn die Landschaft um Miami herum ist extrem flach und nicht besonders abwechslungsreich. Irgendwann konnte ich die ganzen Strände und Palmen nicht mehr sehen und habe stattdessen auf spannende Stadtdetails, z.B. Häuserfassaden, umgeschwenkt.

Jedes Motiv von Chris Ozer ist bis ins Detail durchdacht.

Atemberaubende Motive.

Chris: Ich habe versucht, dieses Dilemma durch möglichst viele unterschiedliche Szenen und Orte zu umgehen – dadurch tritt der gesamte Prozess und die Reise an sich stärker in den Vordergrund. Nordkalifornien ist von Natur aus sehr abwechslungsreich und ändert sich alle paar Kilometer, was ich in meinen Bildern durch möglichst einzigartige Motive einfangen wollte. Außerdem kann man dabei mit unterschiedlichen Techniken arbeiten: In Film und Foto kommen z.B. Nahaufnahmen, Panoramen, Schnittbilder und diverse Bildaufbautechniken zum Einsatz. Ein Prozess und Ansatz, den ich im Laufe der fünf Tage und im Rahmen der vorgegebenen Bedingungen immer mehr auf den Punkt gebracht habe.

Sorgfältig ausgewählte, hochwertige Materialien im Inneren des CLA.

Motivsuche mit dem CLA.

War es eigentlich schwer, die richtigen Orte zu finden, oder wusstet ihr schon im Vorfeld, wo ihr den CLA in Szene setzen wolltet?
Alice: Dank meines Beifahrers war das eigentlich kein Problem. Normalerweise saß mein Kopilot hinter dem Steuer, während ich die umliegenden Straßen mit Adleraugen nach möglichen Motiven abgesucht habe, ohne aber konkrete Szenen vor Augen zu haben.

Wie hat Social Media eure Arbeit beeinflusst?
Alice: Ich mache dadurch wahrscheinlich allgemein öfter Fotos. Da mein Handy immer dabei ist, halte ich unbewusst die Augen für mögliche Motive offen – und das gefällt mir eigentlich sehr gut, es sorgt dafür, dass ich täglich kreativ werde.

Der CLA überzeugt durch ein progressives, sportliches Äußeres.

Lifestyle-Aspekte.

Für den Wettbewerb musstet ihr eine strikte Bildauswahl treffen – hatte dabei das globale Publikum, das Prozess aktiv begleitet und mit abgestimmt hat – einen wichtigen Einfluss?
Alice: Ehrlich gesagt, eher nicht! Natürlich war mir klar, dass Mercedes-Benz Fans wahrscheinlich vor allem das Auto sehen möchten, aber das war nicht im Sinne der Kampagne, die auch die Lifestyle-Aspekte des neuen Wagens hervorheben sollte.

Amerikanische Esskultur.

Die „Alice-Ästhetik“.

Was war dabei besonders schwierig? Nach welchen Kriterien habt ihr eure Lieblingsbilder ausgesucht?
Alice: Ich bin sehr, sehr kritisch, was meine Bildauswahl angeht, und nur wenige Fotos landen letztendlich auch auf meiner Instagram-Seite. Wenn ich nicht hundertprozentig zufrieden war, haben wir eingepackt und eine neue Location gesucht.

Die Lifestyle-Bilder waren für mich leichter: Ich habe einfach für mich typische Bilder aus Design, Cafékultur, Essen oder Innendesign gepostet, aber bei den Automotiven habe ich mich manchmal schwer getan, die klassische „Alice-Ästhetik“ einfließen zu lassen.

Die spektakuläre Landschaft ermöglicht unterschiedlichste Bildmotive.

Nächster Halt: Island.

Wenn dir jede Straße dieser Welt offenstände, wohin würde dann dein nächster Road-Trip im neuen CLA führen?
Chris: Einmal quer durch Island. Da war ich noch nie, und die Insellandschaft ist einfach perfekt für Fotografen – und den CLA natürlich!

Vielen Dank euch beiden. Und viel Spaß bei deinem nächsten Road-Trip, Chris!

Nach Redaktionsschluss, 07.10.2013, können sich Änderungen am Produkt ergeben haben.


* Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Verwandte Themen.

Schließen
Empfehlen
  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter

  •  

    Rechtlicher Hinweis

    Erst wenn Sie auf den Schalter klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen. Die Schaltfläche bleibt so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Freigabeprozess

    Sie können die Buttons auch dauerhaft aktivieren. Die Schalter bleiben dann so lange aktiv, bis Sie sie wieder deaktivieren.

    Alle Sharefunktionen freischalten

    Facebook Google+ Twitter